Vogelspinnen

FAQ
Glossar
Warum "Vogel"-Spinne?
Beim Kauf zu beachten!
Haltung
Zucht
Aufzucht von Spiderlingen
Fütterung
Anatomie
Häutung
Aggressivität
Giftigkeit
Verteidigung
Bombardierspinnen
Bildbestimmung?
Handhabung
Versand von Spinnen
Angebot: Geschlechtsbestimmung
Literaturempfehlungen
Hybridproblematik
Wildfangproblematik
Terrarienbepflanzung
Terrariensicherung
Spinne entlaufen?
Gruppenhaltung
Vogelspinnen in Zooläden
Die wissenschaftlichen Namen
Einrichtung wiederverwenden?
Stammtische

Vogelspinnen in Zooläden

Gerade Neulinge in der Terraristik haben ihren ersten Kontakt mit Vogelspinnen oft in sogenannten Zoofachgeschäften.
Zum Angebot von Vogelspinnen in diesen Läden möchte ich nun einige Worte verlieren.

Vorweg noch eines: Ich habe nicht vor Zooläden zu verteufeln.
Aber leider kommt es immer wieder vor, dass in solchen Geschäften Vogelspinnen angeboten werden. "Leider", da die Betreiber oder Angestellten oftmals keine Erfahrung in der Haltung und Pflege von Vogelspinnen haben und die Tiere rein des Gewinnes wegen verkaufen.
So konnte ich selbst schon Vogelspinnen auf Holzspänen, viel zu nasser oder trockener Erde, mit extrem wenig Bodengrund, in kochend heißen oder viel zu kleinen Verkaufsbehältnissen beobachten. Die Liste der Missstände liesse sich beliebig erweitern. Auch lässt die Beratung meist mehr als zu wünschen übrig. So werden falsche Angaben zum Geschlecht, zur Haltung oder zum Alter der Vogelspinne gemacht. Auch vermeintlich aggressive Arten werden oftmals als friedlich oder gar handzahm angepriesen.
Die Preise in Zooläden sind oft exorbitant hoch. So zahlt man für eine Spinne nicht selten das 3-4fache eines Tieres aus Züchterhand oder von Privathaltern auf Börsen. Dazu bekommt man oft überflüssiges, teures Zubehör angeboten, wie z.B. UV-Lampen, Wassergel, Kokosbricks als Bodengrund o.Ä..
Zu den Namen, unter denen die Tiere angeboten werden gibt es
hier
Informationen.

Allerdings gibt es auch Positivbeispiele unter den Zoofachgeschäften.
So habe ich sogar in einem bekannten Gartenfachmarkt mit Zooabteilung schon Terrarien gesehen, die sowohl artgerecht als auch optisch ansprechend eingerichtet waren und die Beratung auch sehr kompetent war. Auch gibt es Läden in denen der Betreiber oder die Mitarbeiter selbst Vogelspinnen halten und daher sogar die eigenen Nachzuchten zu moderaten Preisen angeboten werden. Dies stellt jedoch in meinen Augen die Ausnahme dar und man sollte gerade bei solch nicht alltäglichen Tieren genau hinschauen.

Kommt man als Vogelspinnenhalter in einen Laden, wo die Haltungsbedingungen der Tiere negativ auffallen, sollte man davon absehen das Tier retten zu wollen. Solche Mitleidskäufe helfen nur dem einen Tier und haben zur Folge, dass der Betreiber weitere Tiere zum Verkauf anbietet, da es sich ja zu lohnen scheint. Somit hat man zwar einem Tier geholfen, jedoch werden weitere das gleiche Schicksal erleiden.
Sinnvoller ist es hier sich mit den Mitarbeitern oder dem Betreiber selbst sachlich auseinanderzusetzen und zu versuchen ihm Verbesserungsvorschläge zu machen. Bleibt man dabei höflich und zeigt ein wenig Fachkompetenz, kann dies schon zu Verbesserungen führen.
Ist der Händler jedoch uneinsichtig und es ändert sich nichts an den Bedingungen, kann ein weiterer Schritt der Gang zum Amtstierarzt/Veterinärsamt sein. Diese können dem Laden Auflagen machen, wie die Tiere zu halten sind oder schlimmstenfalls das Anbieten der Tiere untersagen. Dies sollte jedoch der letzte Schritt sein. Der sachliche Dialog mit dem Geschäft selbst sollte immer zuerst erfolgen.
So habe ich selbst schon bei einigen Läden sehenswerte Verbesserungen erleben dürfen. Wobei man in solchen Läden sehr selten wirklich artgerechte Haltung erwarten kann.
Die Tiere sollen ja auch gekauft werden. So muss man auch die Seite des Händlers verstehen, wenn er ein Terrarium so einrichtet, dass man das Tier auch sieht. Ein Tier, welches man nicht sieht, wird in den seltensten Fällen verkauft werden. Auch kann es nicht Sinn der Sache sein, das Tier für jeden Interessenten aus seinem Versteck locken zu müssen.

Im Endeffekt ist jedem selbst überlassen, ob er ein Tier in einem Zoofachgeschäft kauft, jedoch sollte man eben nur Läden unterstützen, die die Tiere einigermaßen artgerecht halten und über die entsprechende Fachkompetenz in der Beratung verfügen.