Vogelspinnen

FAQ
Glossar
Warum "Vogel"-Spinne?
Beim Kauf zu beachten!
Haltung
Zucht
Aufzucht von Spiderlingen
Fütterung
Anatomie
Häutung
Aggressivität
Giftigkeit
Verteidigung
Bombardierspinnen
Bildbestimmung?
Handhabung
Versand von Spinnen
Angebot: Geschlechtsbestimmung
Literaturempfehlungen
Hybridproblematik
Wildfangproblematik
Terrarienbepflanzung
Terrariensicherung
Spinne entlaufen?
Gruppenhaltung
Vogelspinnen in Zooläden
Die wissenschaftlichen Namen
Einrichtung wiederverwenden?
Stammtische

Wildfangproblematik

Viel und kontrovers diskutiert ist in der Vogelspinnenszene das Thema Wildfänge. Wildfänge sind in ihrem natürlichen Habitat gefangene Tiere, die dann in Terrarien gehalten werden. Setzt man sich objektiv damit auseinander sieht man schnell einige Punkte, die für und gegen Wildfänge sprechen. Diese möchte ich im Folgenden nennen und etwas erläutern.

Contra Wildfang:
- Leerfangen von ganzen Populationen durch gewissenlose Händler und
  Fänger

- Risiko für die Spinnen beim Transport ins Bestimmungsland
- Risiko von Parasiten und Krankheiten bei Wildtieren, die sich auf die
  Terarrientiere ausbreiten können


Pro Wildfang:
- Frisches Blut für Zuchtgruppen
- Neue attraktive und interessante Arten
- Artreine Zuchttiere werden etabliert

Als schwerwiegensten Punkt jedoch der für Wildfänge spricht, ist , dass es unser Hobby ohne Wildfänge nicht geben würde.

Natürlich ist es zu verurteilen wenn ganze Habitate leergefangen werden. Jedoch sollte dies die Ausnahme darstellen.
Auch das Argument, dass viele der Tiere den Transport aus dem Ursprungsland nicht überleben, ist laut Aussage von Hans-Werner Auer aus der Luft gegriffen. So soll die Ausfallquote bei 2-4% liegen und nicht wie oftmals behauptet bei über 50%. Bei derartigen Zahlen würde sich der Import der Tiere nicht lohnen und es wäre ein Draufzahlgeschäft und so sind die Importeure durchaus um einen sicheren, ausfallfreien Transport bemüht. Aufgrund der Hybridproblematik ist auch eine gelegentliche Blutauffrischung mit artreinen Tieren durchaus zu befürworten.

Ich persönlich habe kein Problem damit mir Wildfangtiere zu kaufen. Diese werden dann mehrere Wochen in Quarantäne gehalten und anschliessend in meine Anlage integriert. Ich verpaare auch alle meine weiblichen Spinnen, bei denen ich mir der Art sicher bin und versuche so, das Hobby zu erhalten und Wildfänge zur Gewinnerzielung zu vermeiden.
Alle diejenigen, die sich absolut gegen Wildfänge aussprechen, sollten sich zuerst mal Gedanken machen, was durch jahrzehntelange Inzucht, insofern es das Hobby überhaupt geben würde, und Hybridisierung aus unseren Pfleglingen werden würde. Abschliessend würde ich Wildfänge als notwendiges Übel bezeichnen, das es soweit möglich zu vermeiden gilt. Jedoch sollten Wildfänge nicht von vornherein verteufelt werden.

Zu erwähnen gilt es noch, dass bei adulten Wildfängen das Alter unbekannt ist und so die Lebenserwartung nicht mehr so hoch ist.