Vogelspinnen

FAQ
Glossar
Warum "Vogel"-Spinne?
Beim Kauf zu beachten!
Haltung
Zucht
Aufzucht von Spiderlingen
Fütterung
Anatomie
Häutung
Aggressivität
Giftigkeit
Verteidigung
Bombardierspinnen
Bildbestimmung?
Handhabung
Versand von Spinnen
Angebot: Geschlechtsbestimmung
Literaturempfehlungen
Hybridproblematik
Wildfangproblematik
Terrarienbepflanzung
Terrariensicherung
Spinne entlaufen?
Gruppenhaltung
Vogelspinnen in Zooläden
Die wissenschaftlichen Namen
Einrichtung wiederverwenden?
Stammtische

Gruppenhaltung

Oftmals wird die Frage gestellt, ob man Vogelspinnen in einer Gruppe halten kann.
Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, da die erfolgreiche Haltung mehrerer Spinnen in einem Terrarium von vielen Faktoren abhängt.
Grundsätzlich ist ein echtes soziales Verhalten bei Vogelspinnen nicht bekannt.
Infolgedessen bezeichnet man Arten, die sich unter Umständen vergesellschaften lassen, als semisozial.

Ein Argument bei der Gruppenhaltung ist immer das Platzangebot. So sollte immer sehr viel Platz zur Verfügung gestellt werden. Auch ist die Einbringung von mehreren Versteckmöglichkeiten notwendig, damit sich die Tiere notfalls auch aus dem Weg gehen können.
Teils werden zwar Verstecke gemeinsam genutzt, jedoch sollte jede Spinne die Möglichkeit haben sich zurückzuziehen. Insbesondere zur Häutung benötigt eine Vogelspinne Ruhe und braucht für diese Phase eine ruhige Ecke.

Das Futterangebot sollte im Falle einer Gruppenhaltung ebenso großzügiger ausfallen. Damit vermindert man das Risiko von Kannibalismus.
Es ist nicht nötig ständig Futtertiere im Terrarium zu belassen. Jedoch sollte man darauf achten, dass die Tiere jederzeit gut genährt sind. Das heisst das normale Verhältnis von Prosoma zum Opisthosoma darf die Marke von 1-1,5 durchaus überschreiten. Nicht selten finden sich in Gruppenhaltungen Individuen, die mehr Futtertiere erbeutet haben und so regelrecht fett sind.

Durch dieses Überangebot an Futter wachsen Tiere aus Gruppenhaltungen oftmals wesentlich schneller als einzeln gehaltene Artgenossen. Beschleunigtes Wachstum stellt nach Meinung einiger Fachleute allerdings einen Grund für eine verminderte Lebenserwartung dar.

Für Gruppenhaltung geeignete Arten:
- Poecilotheria spp. (ausser P. ornata)
- Einige Avicularia spp. bis ins juvenile Stadium
- Heterothele villosella
- Holothele incei
- Monocentropus balfouri (hier soll ein Aufziehen in der Gruppe sogar die
  Überlebenschancen der Nymphen steigern)

- Einige Spiderlinge diverser Arten in den ersten FH

Probleme:
- Gefahr von Kannibalismus ist immer gegeben
- Schnelles Wachstum durch übermässiges Futterangebot vermindert evtl.
  Lebenserwartung