Vogelspinnen

FAQ
Glossar
Warum "Vogel"-Spinne?
Beim Kauf zu beachten!
Haltung
Zucht
Aufzucht von Spiderlingen
Fütterung
Anatomie
Häutung
Aggressivität
Giftigkeit
Verteidigung
Bombardierspinnen
Bildbestimmung?
Handhabung
Versand von Spinnen
Angebot: Geschlechtsbestimmung
Literaturempfehlungen
Hybridproblematik
Wildfangproblematik
Terrarienbepflanzung
Terrariensicherung
Spinne entlaufen?
Gruppenhaltung
Vogelspinnen in Zooläden
Die wissenschaftlichen Namen
Einrichtung wiederverwenden?
Stammtische

Aufzucht

Diese Seite soll einige Tipps und Anmerkungen zur Aufzucht von Spiderlingen bieten.
Eigentlich unterschiedet sich die Aufzucht von kleinen Spinnen nicht sehr von der Haltung großer Spinnen. So sind die meisten Punkte hier einfach zu übernehmen aus der Haltung.

Allgemeines:
- Spiderlinge benötigen etwas mehr Pflege als adulte Spinnen.
  Das bedeutet, dass Spiderlinge im Allgemeinen etwas öfter gefüttert
  werden sollten, da sie noch einen schnelleren Stoffwechsel haben.
  Dennoch sollte das Opisthosoma nicht wesentlich größer sein als das
  Prosoma. Hat man einmal ein etwas zu großes Futtertier erwischt und die
  Spinne ist doch überfüttert, so wartet man einfach bis der Hinterleib
  schrumpft oder sich die Spinne häutet.

- Aufgrund der kürzeren und oftmals unregelmässigen Häutungsabstände
  ist bei Spiderlingen verstärkt darauf zu achten, dass nicht gefressene
  Futtertiere umgehend entfernt werden. Diese könnten das Jungtier
  anfressen und schwer verletzen oder gar töten oder es während
  der Häutung stören.
- Das Wachstum beschleunigt sich meinen Beobachtungen nach bei
  steigendem Platzangebot. Also sollte man die Aufzuchtdosen, wenn der
  Platz vorhanden ist, nicht zu klein wählen.

Beheizung:
Besonders bei Spiderlingen sollte man mit der Beleuchtung oder Beheizung sehr vorsichtig sein. Die zur Aufzucht verwendeten Dosen heizen sich aufgrund des geringen Volumens wesentlich schneller auf als Terrarien. Zu hohe Temperaturen können für die Spinne tödlich sein. Da eine wärmere Haltung jedoch das Wachstum der Spiderlinge fördert, verzichten viele nicht auf eine zusätzliche Wärmequelle. So kann man mehrere Dosen mit einem Halogenspot aus größerer Entfernung auf die passende Temperatur bringen.

Aufzuchtdosen:
Als Aufzuchtdosen eignen sich eigentlich alle Plastikdosen die einen fest verschliessbaren Deckel haben.
Angefangen von der Filmdose bis zu Fürstdosen werden alle Größen und Formen verwendet.

Filmdosen:
- Geeignet für sehr kleine Spiderlinge und Verkauf von kleinen Tieren.
  Vorteile: In Fotoläden oft umsonst zu kriegen.
  Nachteile: Undurchsichtig und somit schlechte Kontrollmöglichkeiten.



Heimchendosen:
- Geeignet für kleine Bodenbewohner bis zu einer Körperlänge von 2-2,5cm.
  Vorteile: Hat man sowieso immer verfügbar und Lüftung ist vorbereitet.
  Ist stapelbar.

  Nachteile: keine, die mir einfallen.



Hohe Fleischsalatdosen:
- Geeignet für Baumbewohner bis ca. 2cm KL und Röhrenbewohner bis
  etwa 2-2,5cm KL

  Vorteile: Variabel verwendbar. Lüftungslöcher individuell gestaltbar.
  Nachteile:  Plastik meist sehr dünn, dadurch kurze Lebensdauer.



Fürstdosen/Trolli-Dosen:
- Geeignet für alle Spiderlinge ab 1-2cm KL bis zu kleinen adulten Spinnen.
  Vorteile: Sehr variabel nutzbar. Lüftung individuell gestaltbar. Sehr stabil,
  dadurch lange
Lebensdauer.
  Nachteile: Relativ teuer (Fürst ab 1,50€), oder nur mit Gummibärchen als
  Inhalt erhältlich
(Trolli-Dosen).




Diverse runde Dosen:
Verschiedene runde Aufzuchtdosen gibt es bei TH-Terraristik.
Diese Dosen sind alle glasklar und daher sehr gut für die Aufzucht geeignet. Noch dazu ist der Preis sehr günstig und es gibt attraktive Mengenrabatte, was sich bei eigenen Nachzuchten sehr positiv auf den Geldbeutel auswirkt.